#differenziert

1,055 posts tagged with #differenziert

Photos and Videos about #differenziert

SEIN ODER NICHTSEIN, das ist bei der #groko die Frage: Kaum eine Frage steht derzeit stärker im Raum. ▶️Wir haben mal in unsere junge #basis reingehört und ein paar #stimmen eingefangen. 📢Jetzt seid ihr gefragt: Wie steht ihr zu einer großen #koalition und dem damit verbunden #koalitionsvertrag? #meinemeinung @monsieurr_jonathan: Die #spd wird über Jahre hinweg nicht regierungsfähig sein", so sprach unsere aktuelle Parteichefin am Wahlabend. Ihr Pendant bei den Sozialdemokraten, der "Mann mit den Haaren im Gesicht" (O-Ton von Gabriels kleiner Tochter), ließ verlauten: "In eine #regierung Merkel werde ich nie eintreten". Und nun? Ein Schelm, wer dabei Böses denkt! Alles erweckt den Anschein, als wollte sich – quelle surprise! – eine überholte #politikergeneration noch einmal die #karriere versüßen und dafür schlechterdings jedes Prinzip (schwarzes Finanzministerium), jede Personalie (de Maizière und Schäuble) und jedes Versprechen brechen. Mithin wird der Merkel-Block Altmaier-Gröhe-Kauder-Tauber versorgt, dafür findet sich jetzt kein einziger Ostdeutscher im Kabinett und #junge #talente wie Jens #spahn werden abermals gekonnt ignoriert. Auch wenn unsere momentane Parteivorsitzende die Gräben noch einmal mit #steuergeld zuschütten konnte: Unser natürlicher Verbündeter für bürgerliche Mehrheiten ist liberal und nicht rot. Aber da wir jetzt vermutlich ohnehin die "Vereinigten Staaten von Europa" durch die Hintertür bekommen: Frau Merkel, manch einer bewundert heimlich den Esprit eines Sebastian #kurz oder Emanuel #macron. Aber pssst, verraten Sie es niemandem weiter! Also: Wie hältst du's mit der #groko? "Non, merci!" und an Frau #merkel gewandt: "Au revoir, Madame! #meinemeinung: Interne #diskussionen und Gespräche aber auch in einer #umfrage unter den Dresdner #ju Mitgliedern am Anfang des Jahres haben gezeigt, dass unsere #basis in der Meinungsbildung gegenüber der aktuellen bundespolitischen #lage sehr #differenziert ist. Die folgenden Meinungen sind individuell und stehen nicht repräsentativ für die gesamte Junge Union #dresden. Dennoch sind wir bestrebt, eben jene breite #meinungsdifferenzierung abzubilden und Raum zur breiten #diskussion zu geben.

Choreografie auf Karlsruher Gegengerade! Gestern Mittag standen sich der Karlsruher SC und Fortuna Köln vor 13.826 Zuschauern im Wildparkstadion gegenüber. Im Inneren des weiten Runds wurde zum Einlaufen beider Mannschaften eine große Choreografie präsentiert, die sich über die gesamte Gegengerade erstreckte. Bei dieser war neben einem langen »Karlsruher Sport-Club« Schriftzug auch die Passage »genau aus diesem Grund wurden wir geboren« auf einem blau-weißen Banner zu sehen, die aus einem Fangesang der Badener stammt. Der eher überschaubare Haufen aus der Kölner Südstadt fiel im Gästeblock mit einem klaren Bekenntnis gegen Rassismus auf. So wurde neben einer entsprechenden Zaunfahne auch ein kritisches Banner gegen den Nordostdeutschen Fußballverband am Zaun angebracht. Dieser führte in einer Geldstrafen-Erläuterung gegenüber dem SV Babelsberg 03 auf, dass deren Fans mit »Nazis raus« Rufen negativ in Erscheinung getreten seien, während Hitlergrüße bei der parallelen Strafe die Energie Cottbus erhielt nicht erwähnt wurden. Beobachter wie auch der betroffene Verein warfen dem NOFV daraufhin vor auf dem rechten Auge blind zu sein und diskriminierende Vorfälle zu dulden. Das Spiel zwischen den Drittligisten aus Karlsruhe und Köln endete mit 1:0 für die Hausherren. #kurvennews #karlsruhersc #ksc #karlsruhe #gegengerade #choreografie #fortunaköln #scfortuna #köln #südstadt #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @geilhuber über @deutsche.ultraszene, @south_city_rudeboyz | Kurvennews am 11.02.2018

Motivierte Bochumer greifen Regionalzug mit Arminia-Ultras an! Am heutigen Samstag war der DSC Arminia Bielefeld im Wedaustadion beim MSV Duisburg zu Gast. Die »Lokal Crew« rief wenige Tage vor dem Auswärtsspiel zur Fahrt per WET-Ticket auf und reiste heute wie angekündigt per Regionalzug an den Niederrhein. Auf der Hinfahrt kam es dabei am Wattenscheider Bahnhof zu einem Zwischenfall mit mehreren Personen, die versuchten die im Regionalzug befindlichen Ultras und Fans von Arminia Bielefeld anzugreifen. Aufgrund zahlreicher Anhaltspunkte liegt es Nahe, dass es sich bei den Angreifern um Bochumer Fans handelte. So geben die teilweise getragenen blauen Shirts sowie der Ort des Vorfalls - das 1975 mit Bochum zusammengeschlossene Wattenscheid - Aufschluss über die mögliche Herkunft der motivierten Personen. Darüber hinaus stehen sich die Fanszenen von Arminia Bielefeld und des VfL Bochum seit Jahrzehnten rivalisierend gegenüber. Zu einem direkten Kontakt kam es bei dem überraschenden Angriff aufgrund schnellen Einschreitens des Zugführers übrigens nicht. Dieser verriegelte die Türen zentral, wodurch diese nicht geöffnet werden und keine Arminia-Ultras aus dem Zug stürmen konnten. Das anschließende Zweitligaspiel beim MSV Duisburg verlief indes ebenso wie die Rückfahrt nach Ostwestfalen ereignislos. Auch soll es unserem Kentnisstand zufolge zu keinen Personalienaufnahmen gekommen sein. #kurvennews #arminiabielefeld #dsc #arminia #bielefeld #blockeins #vflbochum #vfl1848 #bochum #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @gruppaof, @mvan_elten | Video: @gruppaof | Kurvennews am 10.02.2018

»Desperados Dortmund« melden sich mit Pyroshow zurück! Einige Wochen lang war es um die Ultràgruppe »Desperados Dortmund« ruhiger geworden, was auf dutzende Stadionverbote zurückzuführen werden konnte. Nun meldete sich die sportlich-motivierte Gruppe vor genau einer Woche während des Auswärtsspiels beim 1.FC Köln mit einer Pyroshow zurück. Dazu wurde ein schwarzes Banner mit transparenten »Ultras« Lettern am Zaun des Gästeblocks befestigt und dahinter mehrere Bengalische Fackeln gezündet. Die Ultras und Hooligans der »Boyz Köln« hießen ihre Dortmunder Freunde in der gegenüberliegenden Südkurve ebenso willkommen. Hierfür wurde ein gelbes Banner mit der Aufschrift »Willkommen zurück, Cowboys« gezeigt und ein Logo der »Desperados Dortmund Sektion Stadionverbot« über der eigenen Zaunfahne präsentiert. Das Freitagabendspiel zwischen dem 1.FC Köln und Borussia Dortmund endete im ausverkauften Müngersdorfer Stadion mit 2:3. Vor allem die abstiegsbedrohten Kölner bewiesen dabei große Moral und konnten zwischenzeitlich gleich zweimal ausgleichen, ehe die Partie am Ende knapp aber verdient zugunsten der Gäste entschieden wurde. #kurvennews #borussiadortmund #des99 #borussia #dortmund #desperados #bvb #boyz #köln #effzeh #1fcköln #pyro #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: südtribüne-dortmund.de | Kurvennews am 09.02.2018

Hoffenheim-Fans machen für Derby mobil, sammeln für soziale Einrichtung & verschenken Choreo-Bestandteile! Das Hoffenheimer Gruppenbündnis »11hoch3«, in dem fünf ultràorientierte Gruppen organisiert sind, macht für das Badische Duell gegen den Sportclub Freiburg mobil. Die Breisgauer sind am Samstag, den 24. Februar zu Gast in Sinsheim, weshalb die Mitglieder von »11hoch3« dazu aufrufen »alle in die Stadt« und »alle zum Derby« zu kommen. Eine genaue Uhrzeit wurde auf dem Plakat nicht angegeben, auch scheint man sich in der Stadt Sinsheim kaum verlaufen zu können, da auch auf eine Ortsangabe verzichtet wurde. Seit mehreren Saisons stehen sich die Fanszenen des südbadischen Traditionsvereins und des nordbadischen Klubs stark abneigend gegenüber, was in der Vergangenheit durch diverse Banner, Spruchbänder und kleinere Aktionen verdeutlicht wurde. Neben dem Derbyaufruf macht das Gruppenbündnis auf eine Spendensammlung der »Young Boyz« aufmerksam, die vor dem morgigen Heimspiel gegen Mainz 05 Kleiderspenden entgegen nehmen möchten. Diese sollen anschließend an den Kleidershop des Deutschen Roten Kreuzes übergeben werden, für den die Gruppe bereits im vergangenen Jahr sammelte. Zeitgleich möchte das nicht im Gruppenbündnis »11hoch3« involvierte »Vicuskollektiv« Bestandteile einer Choreografie verschenken. Dabei soll es sich laut dem Flyer der Ultras um TSG-Wappen handeln, die beim Pokalspiel in Erfurt vor einigen Monaten präsentiert wurden. #kurvennews #tsghoffenheim #tsg1899 #hoffenheim #sinsheim #11hoch3 #südkurve #vicuskollektiv #derby #karitativ #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: 11hoch3.de, vicuskollektiv.de | Kurvennews am 09.02.2018

Mainzer Fasenachter mit Fiesta in schwarz-weißem Frankfurt! Im Vorfeld des Pokal-Viertelfinale am Mittwoch riefen die Mainzer Ultras aus dem »Q-Block« zur Fastnachtsfahrt nach Frankfurt auf. Dem Aufruf verkleidet ins Waldstadion zu fahren, kam dann auch die Mehrheit aller anwesenden Rheinhessen nach, die den Gästeblock in bunten Fastnachtsfarben schmückten. An diese wurden auch diverse Zaunfahnen der aktiven Gruppen angepasst, um so ein farblich abgestimmtes und bewusst chaotisches Bild während des Rhein-Main-Duells abzugeben. Auch auf der gegenüberliegenden Seite waren einheitliche Zaunfahnen zu sehen, die bei Pokalspielen der SGE mittlerweile schon Tradition geworden sind und in dieser Anzahl immer wieder aufs Neue eine Augenweide sind. Hinzu kam eine große, ebenfalls schon öfter verwendete Blockfahne und ein Luftschlangen-Intro beim Herunterziehen dieser. Im weiteren Verlauf äußerten sich die »Ultras Frankfurt« noch kritisch zur Anstoßzeit des Pokalspiels, was mit einem »18:30 Uhr warum schon wieder lan?« originell in Worte gefasst wurde. Trotz eines eindeutigen 3:0 Heimsieges der Frankfurter Eintracht konnte der Gästeblock über weite Strecken sehr überzeugen, in dem mittlerweile die »Fiesta am Main« eingeläutet wurde. Neben dem farbenfrohen Beschmücken des Gästebereichs, fielen die Fans des FSV Mainz 05 außerdem mit buntem Rauch, vereinzelten Bengalischen Fackeln und zahlreichen Fähnchen auf. Für einen kuriosen Moment auf dem Rasen sorgte Schiedsrichter Deniz Aytekin, der ein paar Bonbons die aus dem Gästeblock geflogen kamen aufhob und diese kurzerhand verzehrte. Laut eigener Aussage soll er sich dabei für die Geschmacksrichtung Zitrone entschieden haben. #kurvennews #fsvmainz05 #mainz05 #nullfünfer #qblock #mainz #rheinhessen #eintrachtfrankfurt #sge #eintracht #frankfurt #waldstadion #fastnacht #pokal #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @eintrachtonlinenet Website | Kurvennews am 09.02.2018

Stuttgarter Kickers Ultras beenden Stimmungsboykott! Die Ultras der Stuttgarter Kickers haben mit dem Ende der Winterpause ihren Stimmungsboykott eingestellt und den Support bei den vergangenen Auswärtsspielen in Koblenz und Mannheim wieder aufgenommen. Seit Herbst war es deutlich ruhiger auf der Waldau geworden, nachdem sich die Gruppe »Blaue Bomber 1995« mitsamt dem Nachwuchs »Young Care« zu diesem Schritt gezwungen sah und diesen in einer ausführlichen Stellungnahme begründete. So beklagten die Fans des Viertligisten die sportliche Entwicklung und eine fehlende Struktur im gesamten Verein. Vor allem die bescheidene Transferpolitik und der daraus resultierende Abstiegskampf in der Regionalliga Südwest war für die Ultras nur schwer nachzuvollziehbar. Dazu kommt eine fehlende Perspektive durch einen nicht vorhandenen Sportdirektor, der den Fans lange versprochen wurde, aber bis zum Zeitpunkt der Stellungnahme nicht verpflichtet werden konnte. Die Kritik bezog sich allerdings nicht nur auf die Vereinsführung, der mitunter auch positive Arbeit attestiert wurde. Auch die Mannschaft wurde von den Ultras in die Pflicht genommen, endlich einmal Eier zu beweisen und sich für den SVK auf dem Rasen aufzuopfern. Nach einem Sieg 3:0 Sieg und einer 0:3 Pleite stehen die Stuttgarter Kickers aktuell auf dem 14. Tabellenplatz. Zwar ist »die Blaue« noch nicht vollends im Tabellenkeller angekommen, ein Abstieg in die Oberliga und einem möglicherweise daraus resultierenden finanziellen Ruin droht dem süddeutschen Traditionsverein dennoch. Vor zwei Jahren musste man bereits einen Gang nach unten antreten, nachdem man knapp aus der dritten Liga abgestiegen war. #kurvennews #stuttgarterkickers #svk #kickers #stuttgart #dieblaue #degerloch #blauebomber #bb95 #bblockstuttgart #waldau #stimmungsboykott #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @svk_blog | Kurvennews am 09.02.2018

MSV Duisburg spricht Hausverbote nach Vorfällen in Darmstadt aus! Vor wenigen Tagen berichteten wir ausführlich über den Zusammenstoß zwischen antifaschistischen Ultras und Duisburger Hooligans, die sich offenbar von einem »Zebras gegen rechts« Banner gestört fühlten. Dadurch kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen im Gästeblock des Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt, die erst mit dem Einschreiten der Polizei während des Spiels beendet werden konnten. Nun reagiert der MSV Duisburg und spricht sechs sofort gültige Hausverbote gegen die Angreifer aus, deren Zahl mit der andauernden Auswertung von Videos und Ermittlungen von Seiten der Behörden noch weiter ansteigen könnte. Der Verein möchte bewusst nicht von »Anhängern« sprechen, da sich rechtes Gedankengut nicht mit den Werten des MSV vereinbaren ließe. Stattdessen stehen die Zebras laut der Mitteilung des Vereins für »Vielfalt und Integration [und seien] offen für alle Menschen, Kulturen und Religionen. Die erneuten Auseinandersetzungen sind lediglich ein weiterer trauriger Höhepunkt in einer Reihe zahlreicher auf politischen Differenzen basierender Querelen unter den MSV-Fans. Während insbesondere den Ultras der »Kohorte« vorgeworfen wird den Fußball zu politisieren, setzen sich diese gegen Rassismus und Diskriminierung im Wedaustadion ein. Werte, die es in der gesamten Gesellschaft zu vertreten gilt, auch wenn es mitunter einen schmalen Grat darstellen kann für diese Werte einzustehen oder diese anderen aufzuzwingen. #kurvennews #msvduisburg #meiderichersv #msv #duisburg #kohorte #nordkurve #zebras #hooligans #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @msv_duisburg_fotostrecken, Kohorte Duisburg | Kurvennews am 08.02.2018

[Belgien] Mauves Army RSC Anderlecht feiert 15 jähriges Gruppenbestehen! Seit 15 Jahren unterstützen die Ultras der »Mauves Army« den Brüsseler Vorortklub RSC Anderlecht. Dieses Jubiläum wurde am vergangenen Wochenende mit gleich zwei Aktionen gefeiert. Zum einen machten sich die Mitglieder der Gruppe auf in die Brüsseler Innenstadt und breiteten auf dem Grote Markt im historischen Zentrum der belgischen Hauptstadt eine Blockfahne aus. Rings herum wurden anschließend dutzende Bengalische Fackeln und Stroboskope gezündet. Beim Heimspiel gegen den KV Mechelen wurde dann die zweite Geburtstagsaktion durchgeführt, indem eine große Choreografie im Constant-Vanden-Stock-Stadion präsentiert wurde. Der als Vorortklub gegründete RSC Anderlecht etablierte sich schon vor Jahrzehnten in der gesamten Stadt Brüssel und darüber hinaus, was vorrangig auf die großen Erfolge auf nationaler sowie internationaler Ebene zurückzuführen ist. Das komplette Video von der »Geburtstagsshow« gibt es auf unserer Facebook-Seite zu sehen. #kurvennews #belgien #rscaanderlecht #rsca #mauvesarmy #anderlecht #brüssel #bruxelles #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos & Video: Mauves Army 2003 | Kurvennews am 08.02.2018

»Festung Volkspark« Choreografie im Unterrang der Nordtribüne! Beim freundschaftlich geprägten Nordduell zwischen dem Hamburger SV und Hannover 96 holten die »Castaways« ihre eigentlich für das vorherige Heimspiel geplante Choreografie nach. Diese wurde kurzfristig abgesagt, nachdem Kölner Fans das Fanhaus angriffen und dutzende HSV-Ultras und weitere Fans noch vor Ort von der Polizei festgesetzt wurden. Nun wurde die »Festung Volkspark« Einlage am vergangenen Sonntag präsentiert und die richtungsweisende Begegnung für die abstiegsbedrohten Gastgeber mit einem Meer aus blauen, weißen und schwarzen Fahnen eingeläutet. Als wirkliche »Festung« konnte sich das Volksparkstadion durch die teils gewöhnungsbedürftigen Leistungen der HSV-Profis in den vergangenen Monaten nicht behaupten. Immerhin gelang es dem Tabellen-Vorletzten diesmal zumindest einen Punkt gegen die Gäste aus Niedersachsen zu retten, den der Hamburger SV im Kampf um den Klassenerhalt dringend benötigte. Das 1:1 zwischen den beiden Nordklubs sahen 46.016 Zuschauer. Im Gästeblock hing unterdessen lediglich die bekannte »Kind muss weg« Zaunfahne. #kurvennews #hamburgersv #hsv #nordtribüne #hamburg #castaways #hansestadt #hannover96 #niedersachsen #choreografie #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Foto: nordtribüne-hamburg.de | Kurvennews am 07.02.2018

Hannover 96 Ultras beenden Stimmungsboykott bis Ende Februar! Seit Jahren ist Martin Kind gewillt, die Mehrheitsanteile von Hannover 96 zu übernehmen und die 50+1 Regel durch eine besondere Genehmigung durch die Deutsche-Fußball-Liga zu Fall zu bringen. Durch diese wird es Gönnern möglich gemacht mehr als 49 Prozent eines Vereins zu übernehmen, wenn ein finanziell überdurchschnittliches Engagement über die Dauer von mindestens 20 Jahren nachgewiesen werden kann. Die aktive Fanszene setzt sich dagegen zur Wehr und protestierte bereits mehrmals laustark gegen den zu großen Einfluss des Hörgeräte-Unternehmers bei Hannover 96. Vor drei Wochen ging die Ultràszene des Bundesligisten dazu sogar auf die Straße und demonstrierte für die Erhaltung der 50+1 Regel und den allgemeinen Erhalt des »Volkssport Fußball«. Seit einigen Wochen wird dieser Forderung Nachdruck verliehen, in dem sich die Ultras und weitere kritische Fans für einen Stimmungsboykott entschieden. Ein Mitgrund für diese Entscheidung war die Ablehnung von 119 potenziellen Mitgliedern im Verein, die ohne Nennung von Gründen erfolgte. Um über die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren, werden regelmäßige Fanszenetreffen abgehalten. So auch gestern Abend, auf dem die rund 500 Anwesenden über eine Fortsetzung des Stimmungsboykotts abstimmten, wogegen sich am Ende mit nur wenigen Stimmen Unterschied entschieden wurde. Stattdessen einigte man sich auf eine Aufhebung für die kommenden drei Spiele, da der Antrag von Martin Kind aktuell vorerst ruhen gelassen wurde. Voraussetzung für die Aufhebung soll allerdings die Aufnahme der noch offenen Mitgliedsanträge sein, die Hannover 96, wohl aus Furcht vor kritischen stimmberechtigten Fans, nach wie vor nicht bestätigt hat. #kurvennews #hannover96 #hsv #96fans #hannover #kindmussweg #niedersachsen #ultrashannover #protest #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: kurvennews, @fanszene.deutschland | Kurvennews am 07.02.2018

»Paderborner Fantastica - Macht das Wunder wahr« Choreografie im Pokal! Ein wahres und bewusst in Anführungszeichen stehendes »Glückslos« zog der SC Paderborn mit dem FC Bayern München nach dem gewonnenen Pokal-Achtelfinale, der für ein restlos ausverkauftes Stadion und eine erhöhte mediale Präsenz sorgte. Sportlich betrachtet dürften sich die Blau-Schwarzen allerdings wenig gegen den Rekordpokalsieger ausgerechnet haben. So kam es dann wie zuvor prognostiziert und der Drittligist verlor das Viertelfinale gegen den Spitzenreiter der Bundesliga mit 0:6. Die Ultras des SC Paderborn 07 organisierten trotz der zu erwartenden Niederlage eine Choreografie und verliehen dem ersten Pokal-Viertelfinale der Vereinsgeschichte damit einen würdigen Rahmen. Unter dem Motto »Paderborner Fantastica - Macht das Wunder wahr« wurde der goldene Pokal als Blockfahne ausgebreitet und von größeren dunkelblau-schwarzen Schwenkfahnen sowie länglichen Luftballons eingerahmt. Insgesamt beliefen sich die Gesamtkosten der Choreografie auf 4.161 Euro, wofür beim vergangenen Heimspiel von Seiten der »Supporters Paderborn« gesammelt wurde. #kurvennews #scpaderborn #scp07 #paderborn #fcbayern #bayernmünchen #fcb #münchen #pokal #choreografie #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: scp.girls, supporters-paderborn.de | Kurvennews am 07.02.2018

Anhaltende Kritik von der »Südkurve Köln« an Stadionplänen des 1.FC! Vielen Beobachtern dürfte in den vergangenen Wochen das große »Standort Müngersdorf unverhandelbar!« Banner in der Südkurve des Kölner Stadions aufgefallen sein. Damit kritisieren die aktiven Fans des 1.FC Kölns die intransparenten Stadionpläne der Vereinsführung, aus deren Richtung in letzter Zeit immer wieder der Wunsch nach einem größeren Stadion laut geworden ist. Beflügelt wurden diese Gedankenspiele durch den Europapokal-Einzug des 1.FC Köln, der bereits in der Gruppenphase sein schnelles Ende fand. Trotz 49.968 Plätzen scheint den Vereinsoberen das Müngersdorfer Stadion trotz großer Beliebtheit unter den Fans nicht auszureichen. Die »Südkurve 1.FC Köln« äußerte sich dazu kritisch und verfasste bereits einen Brief an die Spitze des Traditionsvereins. Nun legt das Bündnis nach und äußert in einer heute veröffentlichten Mitteilung erneute Kritik an den anhaltenden, kaum kommunizierten, Stadionplänen. Darin werden diverse Kritikpunkte die gegen einen Verbleib sprechen widerlegt und aufgezeigt, dass sich der Verein glücklich schätzen könne, dass bspw. zu Zweitligazeiten die nun als zu hoch empfundene Miete gesenkt wurde. Darüber hinaus kritisiert die »Südkurve«, dass keine realistischen Zahlen über Kosten und mögliche Erlöse eines Stadionneubaus vorliegen. Stattdessen erwarte man, dass die »verzerrte Darstellung in der Öffentlichkeit [...] bei den Verantwortlichen des 1.FC Köln endlich klar gestellt werden« muss. Im gleichen Atemzug wird erwähnt, dass diese eine Verantwortung gegenüber der Stadt und dem Verein tragen, der den aktiven Fans zufolge nach auch weiterhin am besten im Müngersdorfer Stadion aufgehoben ist. #kurvennews #1fcköln #effzeh #köln #südkurve #müngersdorferstadion #unverhandelbar #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Beispielfoto: @nur.einmal.nach.europa | Verweis auf in Kürze erscheinendes Fotobuch »Nur einmal nach Europa« über die erste Europapokal-Saison des 1.FC Köln nach über 25 Jahren | Kurvennews am 06.02.2018

SC Paderborn & Großaspach Fans mit großzügiger Geste nach geprellter Zeche in Gaststätte! Eigentlich sollte der FC Hansa Rostock am 20. Januar bei der SG Sonnenhof Großaspach in das neue Jahr starten. Aufgrund von starkem Schneefall war die Durchführung der Drittliga-Begegnung im Sportpark Fautenhau laut dem Schiedsrichter-Gespann allerdings nicht möglich, weshalb die Begegnung nur wenige Stunden vor dem eigentlichen Anpfiff abgesagt werden musste. Einige Hansa-Fans waren zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg in den Süden. So auch einige Anhänger die sich nach der kurzfristigen Absage in einer Backnanger Lokalität niederließen und sich dort offenbar alles andere als zivilisiert verhielten. Die 81 jährige Inhaberin des Restaurants beklagte im Nachhinein, dass sich die anwesenden Fans des Ostseeklubs selbst bedient, nicht gezahlt und darüber hinaus auch die Küche sowie Toiletten verunstaltet hätten. Als traurige Krönung wurden außerdem rund 300 Euro aus der Kasse gestohlen, ehe die Mehrheit der »Übeltäter« kurz vor Eintreffen der Polizei verschwand. Auf den Vorfall wurden in der letzten Woche Fans des SC Paderborn aufmerksam, die am vergangenen Samstag zu Gast im Sportpark Fautenhau bei dem kleinen Dorfklub waren. Das nutzten Anhänger beider Vereine für einen gemeinsamen Besuch der Gaststätte »zur Uhr«, in der sich die Vorfälle zwei Wochen zuvor ereigneten. Um die geprellte Zeche der Hansa-Fans auszugleichen, ließen die Paderborner und Großaspacher Fans gleich ein paar Halbe mehr über den Tresen wandern und rundeten ihre Rechnung um großzügige 682 Euro auf. Auch in Rostock war man von dem Verhalten eigener Fans schockiert, weshalb man seperat Spenden unter den Hansa-Fans sammelte. Hierbei sind bis dato weitere 700 Euro zusammengekommen. Am Ende sicherlich ein schöner Ausgang für die 81 jährige Inhaberin und ihren Mann, die zuvor noch Opfer einer nicht nachvollziehbaren Respektlosigkeit geworden sind. #kurvennews #sgsonnenhof #großaspach #sgsg #aspach #scpaderborn #scp #paderborn #hansarostock #rostock #backnang #gaststätte #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Beispielfotos: @timo.0711 Website, supporters-paderborn.de | Kurvennews am 06.02.2018

[Schweiz] Basler Muttenzerkurve will eSport den Stecker ziehen! Die allein von der Bezeichnung durchaus fragwürdige, aber dennoch wirtschaftlich sehr lukrative Sportart »eSports« erfreut sich in den vergangenen Monaten einer zunehmenden Beliebtheit bei Spielern und Vereinen. Das umgangssprachlich übersetzte professionelle Zocken auf Spielkonsolen war im Rahmen des gestrigen Heimspiels im St. Jakob-Park Grund für eine Protestaktion, die vor Spielbeginn in der Muttenzerkurve durchgeführt wurde. Bis zum Anstoß der Super League Begegnung gegen den FC Lugano verzichteten die Basler Ultras auf jeglichen Fahneneinsatz und das übliche Einheizen der Mannschaft, um ihrer Forderung »eSports dr Stegger zieh« Ausdruck zu verleihen. Vor einigen Monaten stieg der Schweizer Meister in das eSport-Business ein und verpflichtete dazu mehrere Spieler, die im Trikot des FC Basel 1893 weltweit FIFA-Turniere an der Konsole absolvieren. Für die Basler Ultras ist das nicht in Einklang mit einem traditionsreichen Fußballverein zu bringen, was man gestern auch eindrucksvoll mit einem großen Banner und schwarzem Rauch klarzustellen versuchte. #kurvennews #schweiz #fcbasel #basel #fcb #muttenzerkurve #fcbasel1893 #esports #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @giangi1893, @lpforlive89 | Kurvennews am 05.02.2018

Pascale Schrag
(@pschraggi)

14 Days 8 Hours Ago

#differenziert

Erneuter Zusammenstoß zwischen linken Ultras und rechten Hooligans beim MSV Duisburg! Beim gestrigen Zweitligaspiel in Darmstadt kam es im Gästeblock des Stadion am Böllenfalltor zu Zusammenstößen zwischen Ultras und Hooligans des MSV Duisburg. Hintergrund der Auseinandersetzungen waren erneut politische Differenzen zwischen der klar links positionierten Ultràgruppe »Kohorte« und rechten Duisburger Hooligans, die sich offenbar von einem »Zebras gegen rechts« Banner gestört fühlten. Dieses soll Mitte der zweiten Halbzeit von Personen aus dem Umfeld der Hooligan-Gruppe »Forever Duisburg« hinunter gerissen worden sein, was sich Mitglieder der »Kohorte« nicht gefallen ließen. Daraufhin wurden die überwiegend jungen und körperlich zum Teil weitaus unterlegenen Ultras angegangen, woraufhin sich eine handfeste Auseinandersetzung entwickelte. Erst als die Polizei den Gästeblock betrat und beide Gruppen voneinander trennte, konnte die Schlägerei beendet werden. Nach dem Spiel setzten sich die Einschüchterungsversuche fort, als einige Hooligans vor dem Bus der »Kohorte« gewartet haben sollen. Das Umfeld der Ultràgruppe soll wiederum nach Spielende so lange im Stadion verweilt haben, bis die entsprechenden Personen der Sportlichen Fraktion abgereist waren. Die Situation zwischen den politisch links gerichteten Ultras und den größtenteils rechtsgesinnten Hooligans ist seit vielen Jahren äußert angespannt. Als Beispiel hierfür wären gezielte Angriffe auf Ultras rund um das Stadion oder auf eine Party der »Kohorte« zu nennen. Diese hielt bislang dagegen und hält trotz Drohungen an ihrer weltoffenen Einstellung fest, was dutzende Spruchbänder und Choreografien gegen Rassismus beweisen. #kurvennews #msvduisburg #msv #duisburg #meiderichersv #kohorte #stimmungsblock #zebras #fans #ultras #hooligans #sachlich #differenziert #aktuell | Foto oben: @msv_duisburg_fotostrecken | Beispielfotos: Kohorte Duisburg | Kurvennews am 05.02.2018

Braunschweiger Ultras besuchen Abschlusstraining & stärken langjährigen Trainer! Aufgrund einer bislang eher mäßigen Saison, rutschte der Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht von 1895 e.V. bis ins untere Mittelfeld der Zweitliga-Tabelle ab. Das nahm die aktive Fanszene letzte Woche zum Anlass, um geschlossen das Abschlusstraining der Profis zu besuchen um diese vor dem anstehenden Auswärtsspiel zu motivieren. Das konnte bei Erzgebirge Aue anschließend mit 3:1 gewonnen werden. Nun besuchten vor dem gestrigen Heimspiel erneut einige Ultras das Abschlusstraining, in der Hoffnung der Mannschaft auch gegen das Tabellenschlusslicht aus der Pfalz zu drei Punkten zu verhelfen. Dazu kam es vor 20.550 Zuschauern im Eintracht-Stadion allerdings nicht. Die Braunschweiger Elf geriet gegen den FCK früh in Rückstand und konnte eine 1:2 Heim-Niederlage trotz eines noch spät erzielten Anschlusstreffers nicht mehr verhindern. Wie fast zwangsläufig bei einer mageren Punkteausbeute hielt in den vergangenen Wochen auch eine heimliche Trainer-Diskussion Einzug in Braunschweig. Um Torsten Lieberknecht, der seit über zehn Jahren beim BTSV aktiv ist, den Rücken zu stärken, brachten die Ultras gegen Ende des Spiels ein großes Banner entlang der Südkurve an. Mit dem Wortspiel »lieber Knecht als Klüngel« bekannten sich die Fans klar zu dem charismatischen und überwiegend erfolgreichen Trainer, der die Eintracht 2013 noch zum Aufstieg in die Bundesliga geführt hatte. #kurvennews #eintrachtbraunschweig #btsv #eintracht #braunschweig #südkurve #lieberknecht #bs1895 #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: bs1895.de | Kurvennews am 05.02.2018

»Generation Luzifer« vom 1.FC Kaiserslautern feiert auswärts 20 jähriges Bestehen! Die »Generation Luzifer« des abstiegsbedrohten 1.FC Kaiserslautern feierte beim heutigen Auswärtsspiel in Braunschweig das eigene zwanzigjährige Gruppenbestehen. Nach wie vor gilt die »Generation Luzifer« als eine der führenden Organe in der Westkurve, auch wenn die Anzahl an Gruppenmitgliedern in den vergangenen Jahren stark abgenommen hat. Zurückzuführen ist dies auf eine vollzogene Umstellung von einem offenen zu einem geschlossenen Mitgliedersystem, da man laut eigener Aussage nicht mehr bereit war Personen mitzutragen, die Ultrà lediglich als neunzigminütiges Hobby am Wochenende verstehen. Gegründet hat sich die Gruppe in der Saison 1997/98, an deren Ende der 1.FC Kaiserslautern als Aufsteiger überraschend Deutscher Meister wurde. Von da an baute die »Generation Luzifer« die Ultràkultur im Fritz-Walter-Stadion trotz teils großem Widerstand auf und gilt bis heute, trotz einiger Feinde im regionalen wie überregionalen Umkreis, als eine der respektiertesten und ältesten Fangruppen Deutschlands. Vor allem fiel die Gruppe in ihrer bisherigen zwanzigjährigen Geschichten durch imposante Choreografien, fanpolitischem Interesse und großer Kompromissbereitschaft auf, die sich vor allem im Umgang und Miteinander in der vielschichtigen, oftmals sehr heterogenen FCK-Fanszene zeigte. Gefeiert wurde das Jubiläum im Braunschweiger Eintracht-Stadion mit einer größeren Choreografie, bestehend aus roten und weißen Lulatsch-Ballons, Doppelhaltern die das Kürzel »GL98« ergaben und einem »don't stop believin'« Banner am Zaun des Gästeblocks. Abgerundet wurde die Geburtstagseinlage mit rotem Rauch, der hinter dem Logo der Gruppe empor stieg. #kurvennews #kaiserslautern #fck #lautern #generationluzifer #gl98 #westkurve #1fck #pyro #jubiläum #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: bs1895.de | Kurvennews am 03.02.2018

Zugfahrt, grüner Rauch & Choreografie für Stadionverbotler! Einige Tage vor der Zweitliga-Begegnung beim FC Ingolstadt riefen die Fürther Ultras aus »Block 12« zu einer geschlossenen Anreise auf und machten dafür unter dem Motto »alle mit dem Zug nach Ingolstadt« für eine frühe Zugfahrt in die Donaustadt mobil. Im Sportpark des FC Ingolstadt wurde sich dann dem Motto »Ausgesperrte mit uns« gewidmet und zu Ehren der eigenen Stadionverbotler eine Choreografie präsentiert. Ergänzt wurde die aus grünen und weißen Folienschals sowie einem großen »diffidati con noi« Banner bestehende Choreografie durch grünen Rauch und den Zeichentrick-Figuren »Patrick« aus der Kinderserie »Spongebob Schwammkopf« und dem Bären »Balu« aus »das Dschungelbuch«. Es liegt Nahe, dass mit diesen zwei Charakteren zwei (ehemalige) Stadionverbotler aus den Reihen der Fürther Ultràszene gemeint sind. Insgesamt waren rund 1.000 Kleeblatt-Fans im Gästeblock anwesend. Die »Black Red Company« attestierte den Gästen einen guten und lautstarken Support, der bis Mitte der zweiten Halbzeit angehalten habe. Die Stimmung unter den Schwarz-Roten auf der eigenen Südtribüne sei dagegen an einem Tiefpunkt angekommen, die auch nicht vom noch zufriedenstellenden Fahneneinsatz kaschiert werden konnte. Trotz eines 3:0 Heimsieges gegen die SpVgg Fürth beklagen die Ultras des FC Ingolstadt zudem eine zunehmende Entfernung zwischen Mannschaft und den Fans, die sich bereits in den vergangenen Wochen stark abzeichnete und durch Arroganz einzelner Spieler erneut verdeutlicht wurde. #kurvennews #spvggfürth #kleeblatt #fürth #spvgg #block12 #fcingolstadt #fci #ingolstadt #schanzer #diffidaticonnoi #pyro #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @spvggfuerthcom Website | Kurvennews am 03.02.2018

Vorbildliche Pyroshow von Jena im Gästeblock des Chemnitzer FC! Exakt 110 Kilometer trennen das einstige Karl-Marx-Stadt und die Universitätsstadt Jena voneinander. Trotz oder gerade wegen dieser Entfernung kommt bei Duellen beider Vereine kaum eine Derby-Atmosphäre auf, was sich auch gestern wieder bestätigen sollte. Zu Gast im Stadion an der Gellertstraße war der FC Carl Zeiss Jena, der bislang zwar auch alles andere als eine überragende Saison spielte, im Vergleich zum Chemnitzer FC allerdings noch nicht mitten im Tabellenkeller angekommen ist. Die Himmelblauen waren dagegen zum Siegen verpflichtet, um drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren. Das sollte dem CFC auch durch das einzige Tor im gesamten Spiel gelingen, wodurch die Gastgeber auf den 18.Platz der Drittliga-Tabelle vorrücken. Zuvor gab es noch eine vorbildlich durchgeführte Pyroshow im Gästeblock zu bestaunen. Nachdem sich unter zwei großen Fahnen vermummt wurde, zündeten Jenaer Ultras nach der Halbzeitpause 13 Fackeln entlang des Zauns, die eine ansehnliche Einlage im mit 6.778 Zuschauern gefüllten Stadion ergaben. Video von der Stimmung und Pyroshow beim Ostduell auf unserer Facebook-Seite. #kurvennews #chemnitzerfc #cfc #chemnitz #südkurve #karlmarxstadt #carlzeissjena #fcczj #jena #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @rasenobjektiv, @cfc_fotos.de | Kurvennews am 04.02.2018

Stadtbesuch von Hansa-Ultras in Groningen & wildes Schneetreiben in Meppen! Um dem Auswärtsspiel beim SV Meppen eine kleine Besonderheit zu verleihen, machten sich am Freitagabend um die 60 Ultras und Hooligans von Hansa Rostock auf den Weg nach Groningen. Die schöne niederländische Universitätsstadt liegt nur rund eine Stunde von Meppen entfernt, wo die Kogge am heutigen Samstag im Emslandstadion empfangen wurde. Nachdem sich die Schlachtenbummler in einem großen Pub am Grote Markt in der Groninger Altstadt niederließen, soll es außerhalb der Lokalität zu Beleidigungen gekommen sein. Das rief die Polizei auf den Plan, mit der sich der Hansa Mob anschließend Auseinandersetzungen lieferte. In Zuge dessen wurden sieben Rostocker festgesetzt, woraufhin langsam Ruhe im Stadtzentrum eingekehrt sein soll. Mitglieder der Fanszene des FC Groningen sollen von der Anwesenheit zunächst nichts gewusst haben, die es nach ihrem Eredivisie-Spiel in Arnheim ohnehin nicht mehr in die Innenstadt verschlagen hatte. Demnach waren auch keine organisierten Gruppen der Groninger Ultras oder Hooligans an der Schlägerei beteiligt. Heute stand dann die Drittliga-Begegnung zwischen dem SV Meppen und FC Hansa Rostock im Emslandstadion an. Bei wildem Schneetreiben ging die in neongelb auftretende Mannschaft von der Ostsee früh mit 0:1 in Führung, die gegen Ende der Partie auf 0:2 ausgebaut werden konnte. Insgesamt waren bei eisigen Temperaturen knapp 8.300 Zuschauer ins Stadion des SV Meppen gekommen, darunter auch mindestens 1.500 Fans von Hansa Rostock, die etwas Pyro zündeten. #kurvennews #hansarostock #fchansa #rostock #fch #groningen #svmeppen #svm #meppen #emsland #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @citta_stadi_ultras, privat | Kurvennews am 03.02.2018

VfB Stuttgart Fans mit »Kesselstadt« & »Widerstand« Choreo in Wolfsburg! Für den VfB Stuttgart ging es am heutigen Samstagnachmittag in die niedersächsische Autostadt, wo der abstiegsbedrohte VfB beim VfL Wolfsburg gastierte. 24.378 Zuschauer kamen dafür in die Wolfsburger Arena, in der gleich zwei Choreografien im Gästeblock präsentiert wurden. Das »Commando Cannstatt« nahm die geographische Lage der schwäbischen Metropole zum Anlass, um eine »Kesselstadt« Choreografie mit zahlreichen Doppelhaltern zu präsentieren. Diese waren in Anlehnung an das Stadtwappen Stuttgarts allesamt in gelb gehalten und mit dem Rössle - dem Wappentier der Stadt - verziert worden. Die Ultras des 2002 gegründeten »Schwabensturm« positionierten sich entgegen der restlichen Szene auf den angrenzenden Sitzplätzen des Gästebereichs und fielen dort mit einer zweiteiligen Aktion auf. Zunächst ergaben mehrere Doppelhalter im klassischen weiß-rot-weißen Brustring-Muster das Wort »Widerstand«, ehe diese zu einem »Ultras S02« gedreht wurden. Die Wolfsburger Ultràszene hingegen sammelte vor dem Spiel Geldspenden für geplante Choreografien, mit denen man noch einige Highlights in der Rückrunde setzen möchte. Außerdem wurden Vorbestellungen für eine neue Nordkurven-Jacke entgegen genommen. Das Spiel in der Autostadt endete dank eines Ausgleichstreffers von Mario Gomez mit einem 1:1, der in der Winterpause aus Wolfsburg zu seiner früheren Profistation zurückkehrte. #kurvennews #vfbstuttgart #vfb1893 #stuttgart #cannstatterkurve #vflwolfsburg #vfl #wolfsburg #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @ultrasworld_official, @enterthepitch | Kurvennews am 03.02.2018

Choreografie & Proteste gegen drohende Verbandsstrafe! Mit dem SV Babelsberg 03 und der BSG Chemie Leipzig trafen am gestrigen Freitagabend zwei Klubs aufeinander, die für ihr politisches Interesse und ihre kritische Haltung bekannt sind. Eine solche bewies in den vergangenen Tagen insbesondere die Vereinsführung der Nulldreier, die sich gegen eine Strafzahlung in Höhe von 7.000 Euro wehrte, die im Anschluss an das Derby gegen Energie Cottbus im vergangenen Jahr verhängt wurde. Auf großes Unverständnis sorgte neben der nach Strafrecht legitimen Aufführung einer Pyroshow vor allem die Bemerkung, dass ein Babelsberger Fan »Nazischweine raus« gerufen habe, während Hitlergrüße und rechte Parolen aus dem Gästeblock völlig unerwähnt blieben. Beide Vereine gingen damals in Berufung, aber nur dem Einspruch von Energie Cottbus wurde stattgegeben, während es bei den 03ern formale Fehler gegeben haben soll. Diese weigern sich bis heute die umstrittene Strafzahlung zu begleichen, weshalb der Nordostdeutsche Fußballverband nun sogar mit einem Ausschluss aus dem Ligabetrieb droht. Das dafür aufgestellte Ultimatum lief gestern Nacht um 24 Uhr ab, eine endgültige Entscheidung zu dem Fall will der Verband allerdings erst am Montag treffen. Zu der Strafe aus dem Derby kommen nun noch weitere 4.500 Euro und ein Geisterspiel auf Bewährung wegen anderen Vergehen hinzu. Der Zeitpunkt dieser Urteilsverkündung darf angesichts der noch offenen Thematik rund um die »Nazischweine raus«-Rufe als Machtdemonstration von Seiten des Nordost-Verbandes interpretiert werden. Beim gestrigen Flutlichtspiel im Karl-Liebknecht-Stadion protestierten beide Fanszenen gegen das Machtgehabe des NOFV und dessen Bewerten nach zweierlei Maß. Dazu präsentierten die Babelsberger Ultras eine »forever Nulldrei« Choreografie, zu der etwas Rauch gezündet wurde. Auf dem Rasen gingen die Gäste aus Leipzig mit 4:0 vor 2.738 Zuschauern unter. Die Fans der BSG Chemie sollen trotz dessen mit einem guten, melodischen Support überzeugt haben. #kurvennews #babelsberg03 #nulldrei #bsgchemieleipzig #chemieleipzig #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @dieser_littmann, @ratajess | Kurvennews am 03.02.2018

[Polen] Cracovia-Fan stirbt nach Angriff von verfeindeten Wisła-Anhängern! Am gestrigen Donnerstagmorgen verstarb ein erst 18 jähriger Fan des polnischen Erstligisten Cracovia an den Folgen eines brutalen Angriffs. So wurde »Milosz B.« am Dienstag von mehreren Wisła-Anhängern in der umkämpften südpolnischen Großstadt Krakau angegriffen, die ihn anhand seiner schweren Verletzungen mit Messern attackiert haben müssen. So sollen innere Organe durch dutzende Messerstiche schwer verletzt und darüber hinaus seine Hand fast abgehackt worden sein. Die Stadt Krakau gilt auf Fußballebene als eine der gewalttätigsten Städte in ganz Europa, in der die einzelnen Stadtbezirke fest unter den beiden großen Vereinen Wisła Krakau und KS Cracovia aufgeteilt sind. Fernab der Derbys setzt sich der »Heilige Krieg« zwischen beiden Klubs fort. So kommt es immer wieder zu Überfällen, mit denen Macht demonstriert werden soll. Diese Gewaltakte kosteten bereits mehreren Menschen das Leben, für die jeweils wieder Rache genommen wurde. 2011 traf das »Tomasz C.«, einen der führenden Köpfe des Cracovia-Lagers, der lange verfolgt und am Ende von Wisła-Hools mit Knüppeln zu Tode geprügelt wurde. Während sich zahlreiche größere Fanszenen Polens vor einigen Jahren zu einem allgemeinen Waffenverzicht bei Kämpfen durchringen konnten, verzichten die beiden Krakauer Szenen ganz bewusst auf das Abkommen. So rühmen sich sowohl Wisła- als auch Cracovia-Fans damit Waffen bei Kämpfen gegen den Erzfeind einzusetzen und den seit Generationen bestehenden »Krieg« gewaltsam fortzusetzen. Anhand solcher Vorkommnisse und Einstellungen darf das herausragende Bild, welches viele von unserem Nachbarland Polen haben, durchaus kritisch hinterfragt werden. Imposante Choreografien, Pyroshows und einzelne Schlägereien hin oder her. Derartige Gewaltausbrüche, bei denen ein Tod des Gegenübers billigend in Kauf genommen wird, sind eine Ebene, bei der wir uns nur wünschen können, dass diese niemals Einzug in unsere Auslebung der Fankultur halten wird. #kurvennews #polen #cracovia #krakow #wisła #wislakrakow #kscracovia #polska #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: Cracovia | Kurvennews am 02.02.2018

[Schweiz] Freaks Sion geben Auflösung nach Fahnenverlust mit Abschiedsvideo bekannt! Mitte November vergangenen Jahres war der FC Sion zu Gast im Basler St. Jakob-Park. In der Halbzeitpause gelang es drei Fans des FC Basel das Banner der »Freaks Sion« vom Zaun des Gästeblock zu reißen und nach einem Sprint über den Rasen in der eigenen Muttenzerkurve in Sicherheit zu bringen. Dort wurde die Zaunfahne anschließend den Flammen übergeben und der bis dato elfjährigen Gruppengeschichte der »Freaks« ein Ende gesetzt. Seit dem Gastspiel in Basel ist es ruhig um die Ultras des FC Sion geworden, die sämtliche Aktivitäten bei Heim- und Auswärtsspielen einstellten. Nun, rund zwei Monate nach dem Fahnenverlust, gibt die Ultràgruppe aus dem Kanton Wallis ihre Auflösung bekannt, die auf den 25.11.2017 und damit eine Woche nach dem Vorfall in Basel beziffert wurde. Zum Abschied veröffentlichten die »Freaks Sion« ein letztes Video, in dem noch einmal die größten Highlights der Gruppe zu sehen sind und das mit den Worten »Freunde und Feinde werden nicht vergessen« abschließt. #kurvennews #schweiz #fcsion #freakssion #sitten #wallis #sion #video #auflösung #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Komplettes Video auf: freaks-sion.ch | Kurvennews am 02.02.2018

Fanszene Oldenburg bleibt in Block A! Am Sonntag empfängt der VfB Oldenburg den VfB Lübeck im heimischen Marschwegstadion zum Rückrundenauftakt der Regionalliga Nord. Dazu gab das »Commando Donnerschwee« bekannt, dass man nach Gesprächen mit der Stadt, der Polizei und dem Verein auch weiterhin in »Block A« bleiben und das Pilotprojekt fortsetzen wird. Zu Beginn der Saison wechselte die »Fanszene Oldenburg« von der unüberdachten Gegengerade auf die überdachte Haupttribüne und verwaltet dort einen Stimmungsblock in Eigenregie. Laut »Fanszene Oldenburg« habe sich die Stimmung bei Heimspielen merklich verbessert, was man im neuen Jahr erneut unter Beweis stellen möchte. Nach einem verlorenen Heimspiel gegen den Lüneburger SK Hansa am vergangenen Wochenende empfängt man am kommenden Wochenende den VfB Lübeck. Die Fans aus der grün-weißen Hansestadt können indes nur wenig mit den Fans aus der Huntestadt anfangen. Vor drei Jahren erklärte die Lübecker Fanszene das Auswärtsspiel in Oldenburg noch zum kleinen Highlight und reiste am Abend vorher mit einem 70 Mann starken Haufen an. Im Nachgang zeigte man sich etwas enttäuscht darüber, dass es keinerlei Entgegenkommen auf sportlicher Ebene gegeben hätte, was sich beim darauffolgenden Aufeinandertreffen an der Lohmühle wiederholen sollte. Ob es diesmal zu einem Kontakt beider Fanlager kommt darf aufgrund der erhöhten Polizeipräsenz ebenso bezweifelt werden. #kurvennews #vfboldenburg #vfb1897 #fanszene #oldenburg #blocka #huntestadt #vfblübeck #vfb1919 #lübeck #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: Commando Donnerschwee, @groundhopping_tours | Kurvennews am 01.02.2018

Dynamo Dresden Fangruppe sammelt Spenden für an Krebs erkranktes Kind! Die Diagnose, dass sich ein scheinbar bereits besiegter Tumor erneut im Kopf des achtjährigen Lenny ausbreitete, war für die Familie des jungen SGD-Anhänger verständlicherweise unglaublich schwer zu verarbeiten. Um die Familie sowohl mental, als auch finanziell zu unterstützen, ergriff eine Fangruppe der SG Dynamo Dresden die Initiative und sammelte beim vergangenen Auswärtsspiel Geldspenden für den jungen, schwer erkrankten Fan. Auf das Schicksal aufmerksam wurde die Gruppe »Exil53« über ein Bistro und Restaurant in Dresden, dass auf die erneute Erkrankung des kleinen Lenny aufmerksam machte. Die Mitglieder von »Exil53« zögerten daraufhin nicht lange und ließen T-Shirts anfertigen, die zugunsten von Lenny verkauft werden. Außerdem sammelte die Gruppe, auch dank Unterstützung der »Ultras Dynamo«, Geldspenden im Gästeblock des Hardtwaldstadions, in dem die SGD am Sonntag zu Gast war. Zum aktuellen Zeitpunkt bedankt sich die Gruppe für Spenden in Höhe von stolzen 2.138 Euro, die seit Ende vergangenen Jahres zusammengekommen sind. Darüber hinaus sammelten auch weitere Freunde im Bekanntenkreis von Lennys Familie und selbst Dynamo-Cheftrainer Uwe Neuhaus wird in zwei Wochen in erwähntem Bistro zu einer Autogrammstunde vorbeischauen, um die Aktion »Lennyarmy« zu unterstützen. Weitere Infos und auch Möglichkeiten, sich mit einer Spende an der Aktion zu beteiligen, gibt es auf www.exil53.de #kurvennews #dynamodresden #sgd #dynamo #dresden #kblock #exil53 #lenny #lennyarmy #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: exil53.de, @exil53 | Kurvennews am 01.02.2018

Jena gegen Halle mit Fahnenchoreo & Luftschlangen-Intro! Am Sonntag standen sich die beiden Ostklubs FC Carl Zeiss Jena und der Hallesche FC im Ernst-Abbe-Sportfeld gegenüber. Das Duell wurde durch ein Fahnenmeer in der Südkurve und einem Luftschlangen-Intro im fast angrenzenden Gästeblock eingeläutet, nachdem beide Szenen zuvor zwölf Minuten auf sämtliches Material verzichteten. Ergänzt wurden die jeweiligen Aktionen durch ein langes »Ernst-Abbe-Sportfeld« bzw. »Kämpfen Chemie« Banner. Im weiteren Verlauf des Spiels zeigte sich die »Horda Azzuro« mittels Spruchband solidarisch mit der Münsteraner Ultràszene, die nach beschlossener Ausgliederung des SC Preußen jeglichen Support einstellte. Später gab es noch eine kleine Konfetti-Einlage in der gewohnt melodisch auftretenden Südkurve zu sehen. Unruhe zwischen beiden Blöcken entstand, als Jenaer Fans Beutel mit Farbe und Schlamm in Richtung Gästekurve geworfen haben sollen, woraufhin mehrere HFC-Fans auf den Zaun stiegen. Zu einem Kontakt zwischen beiden Lagern kam es aufgrund von Absperrgittern und zahlreichen Ordnungskräften jedoch nicht. Auch machten beide Seiten keine ernstzunehmenden Anstalten den Innenraum betreten zu wollen, was angesichts des Sicherheitsaufkommens wohl auch nur unnötige Stadionverbote zur Folge gehabt hätte. So blieb es beim verbalen Schlagabtausch, der mit dem Siegtor der Gastgeber noch einmal Fahrt aufnahm. Abseits beider Fanblöcke soll es außerdem zu kurzen Rangeleien mit Ordnern gekommen sein, nachdem sich einige HFC-Fans auf neutrale Plätze begeben wollten. Am Ende konnte sich der FC Carl Zeiss mit 2:1 gegen den Halleschen FC vor insgesamt 7.260 Zuschauern durchsetzen. Darunter auch einige Ultras des FSV Frankfurt und FC Bayern in der Südkurve sowie von Rot-Weiß Erfurt und Lok Leipzig im Gästeblock. #kurvennews #fccarlzeissjena #fcczj #jena #südkurve #carlzeissjena #hallescherfc #hfc #halle #chemiehalle #hfcfankurve #fcrwe #lokleipzig #fcbayern #fsvfrankfurt #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: horda-azzuro.de | Kurvennews am 01.02.2018

Saarbrücken zieht geschichtsträchtige Stadien als vorübergehende Spielstätte in Betracht Im Dezember 2015 war es für den 1.FC Saarbrücken soweit, die geliebte Heimat - das altehrwürdige Ludwigsparkstadion - zu verlassen, um einer umfangreichen Modernisierung Platz zu machen. Eigentlich gingen alle Verantwortlichen, wie auch die Fans von einer baldigen Rückkehr aus, die sich aufgrund diversen Enttäuschungen von Seiten der Stadt auf mindestens 2020 hinauszögern wird. Das anfänglich für drei Jahre angedachte Ausweichen auf das Hermann-Neuberger-Stadion im nahegelegenen Völklingen könnte somit weiter andauern. Probleme gäbe es allerdings im Falle eines Aufstiegs in die dritte Liga, falls der sportliche Erfolg des aktuellen Tabellenführers in der Regionalliga Südwest weiter anhalten sollte. Für die Fans des FCS ist das Völklinger Exil ohnehin alles andere als eine optimale Übergangslösung. Dazu kommen ungeklärte Kostenfragen mit einem verpflichtenden Ausbau des Stadions, was auch die Vereinsführung der Blau-Schwarzen intensiv beschäftigt. Diese streckte nun ihre Fühler ins saarländische Umland aus und wurde für erste Gespräche in Homburg, Neunkirchen und Elversberg fündig. Drei ansehnliche Stadien, wovon vor allem das Homburger Waldstadion und das Ellenfeldstadion in Neunkirchen jedem Stadionromantiker ein Herz aufgehen lassen. Gerade letzteres erlebte in den vergangenen Jahren immer wieder ernsthafte Debatten über einen Abriss, mit dem eines der schönsten Stadien Deutschlands dem Erdboden gleichgemacht werden würde. Um weitere Debatten zu verhindern, könnte die aktuelle Suche Borussia Neunkirchen gerade recht kommen. Diese ergriff bereits die Initiative und stellte einen Plan vor, wie sich eine wenn auch nur vorübergehende Zukunft des 1.FC Saarbrücken im geschichtsträchtigen Ellenfeldstadion realisieren ließe. Nach baulichen Sanierungsarbeiten in machbarem Rahmen stünde dem FCS ein einstiges Bundesliga-Stadion mit einer Kapazität um die 16.000 Plätze und einem unvergleichbaren Charme zur Verfügung. Überdies pflegen Fans beider Vereine seit vielen Jahren freundschaftliche Kontakte, was für ein entspanntes Verhältnis in der einstigen Stahlhochburg sorgen würde.

Ultras Nürnberg machen mit Video auf Spendenaufruf aufmerksam! Die »Ultras Nürnberg« veröffentlichten am heutigen Mittwoch einen kurzen Derbytrailer für das bald anstehende Frankenderby im Max-Morlock-Stadion. In dem Video wurden Auszüge der vergangenen Jahre zusammengestellt, in denen sich die Nordkurve nie lumpen ließ große Choreografien zum Derby gegen die SpVgg Fürth anzufertigen. Auch in diesem Jahr soll es eine Choreo gegen die ungeliebte »Westvorstadt« geben, weshalb die Ultras Nürnberg einen Spendenaufruf starten. Geldspenden werden dafür gerne bei den Heimspielen gegen Erzgebirge Aue oder den MSV Duisburg entgegengenommen, ehe es dann am Samstag, den 3. März zur 264. Auflage des Frankenderbys kommt. #kurvennews #1fcnürnberg #fcn #nürnberg #glubb #nordkurve #ultrasnürnberg #derby #franken #videocurvanord #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Video: youtube.com/user/videocurvanord | Kurvennews am 31.01.2018

Gedenkchoreo & Fahnenmeer in Südkurve München! Am vergangenen Samstag traf der FC Bayern München auf die TSG Hoffenheim in der ausverkauften Arena zu Fröttmaning. Die aktiven Gruppen der »Südkurve München« beteiligten sich an dem bundesweiten Aktionsspieltag zur Freigabe aller Fanutensilien, weshalb in den ersten zwölf Minuten auf sämtliches Tifo-Material verzichtet wurde. Im Anschluss daran gab es ein Fahnenmeer im rechten Teil der Südkurve, dass von der Gruppe »Munichs Red Pride« mit einem großen »FC Bayern München e.V.« Banner organisiert wurde. Zu Beginn der zweiten Halbzeit legte dann die »Schickeria« nach und gedachte Werner Sigismund Hecht, einem früheren Spieler des Rekordmeisters, mit einer Choreografie. Hecht wurde 1915 in München geboren und heiratete später eine Berlinerin, mit der er im Februar 1938 nach Brüssel emigrierte. Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten zog es sie weiter nach Amsterdam, wo beide im Rahmen der bis heute nicht in Worte zufassenden Judenverfolgung festgenommen und nach Auschwitz deportiert wurden. Auch wenn Hecht nicht sonderlich bekannt war, würdigten die Ultras des FC Bayern am 73. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau genau ihn, der am 30. September 1942 in Auschwitz ermordet wurde. Abgerundet wurde die Choreografie durch ein Banner mit der Aufschrift »unsere jüdischen Mitglieder sind untrennbar mit unserem Verein und seiner Geschichte verbunden. Das Schicksal ihrer Brüder und Schwestern gestern, heute und morgen ist unsere Verantwortung«. Damit nimmt die »Schickeria« Jahrzehnte nach Ende des Dritten Reichs eine gewisse Verantwortung auf die eigene Gruppe, die für ihr politisches Engagement vielfach gelobt wird. #kurvennews #bayernmünchen #fcbayern #fcb #südkurve72 #bayern #münchen #fcbm #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: Kurt Landauer Stiftung e.V. facebook, footballislife.blogsport.de | Kurvennews am 31.01.2018

Taten statt Worte - Freigabe aller Fanutensilien bundesweit - Jetzt! Einige Fankurven beteiligten sich am vergangenen Wochenende am bundesweiten Aktionsspieltag, an dem sich für eine Freigabe aller Fanutensilien stark gemacht wurde. Einige Spruchbänder diesbezüglich haben wir in Collagen zusammengetragen. Einen ausführlicheren Artikel über die Problematik und die Forderung mehrerer Gruppen und Fanszenen könnt ihr auf unserer Seite nachlesen. #kurvennews #fanproteste #fanutensilien #fans #ultras #sachlich #differenziert #aktuell | Fotos: @unterwegs_in_sachen_fussball, brc08.de, supporters-karlsruhe.de, @nurderscf.de, usualsuspects2006.de, horda-azzuro.de, @fanszene.dortmund, @cfc_fotos.de, @spvggfuerthcom, @rasenobjektiv, @erlebnisstadion, nordtribuene-hamburg.de, footballislife.blogsport.de | Kurvennews am 31.01.2018